Native Music

Native Music

Gerade nach der Weihnachtszeit ist klar. RUHE. Kein Wirbel – darum geht’s. Silvester steht vor der Tür und da wird’s eh kurz wieder laut. Betrachtet man das aus der Native Advertising Perspektive wird schnell klar, darum geht’s das ganze Jahr.

Keine ungewollte, unangebrachte Störung die nicht selbst initiiert oder genossen werden will. Die Kriegsschreierei will selbst gesteuert werden. Aufgrund der geringer werdenden Aufmerksamkeit die User ins Web bringen und dem ungebrochenen Trend mobile Endgeräte stärker als Desktop’s zu verwenden: Fühlt man sich in einer Umgebung im Netz wohl, warum soll man da weggehen?

Störende Werbung verursacht genau das. Content Plattformen (Publikationshäuser, Medienhäuser – Tagezeitungen, Magazine) bieten Werbetreibenden immer die Möglichkeit, ungestörte Werbung zu schalten. Online. Genützt wird dies zwar immer stärker, doch relativ wenig im Hinblick auf die bekannten und vertrauten Werbeformen (ich spreche von Bannern, IAB gibt einen Überblick zu standardisierten Werbeformaten).

Aber was ist denn so störend wenn ich auf einen Link klicke und sich eine Seite öffnet?

Szenario 1
Ich höre Musik ohne das ich weiss was ich getan habe damit dies passiert (wir erinnern uns, ich habe auf einen Link geklickt, wie 1000 Male zuvor). *störende Emotion*

Falls mir der Werbetreibende oder Content-Betreiber die erlaubt (die Möglichkeit gibt) schnell genug einen “Ton aus” Button (Icon, Symbol) zu finden, muss ich nicht aus dem Raum laufen.*ärgerliche Erfahrung*

> KLICK auf “schliessen” ist erfolgt. Das war die sicherste Methode bevor mir noch irgendein Hacker aus einer unbekannten Dimension meine hochgeheimen Daten klaut. Immerhin ist das ja nicht normal. So ein Geschrei, unter’m Jahr.

Szenario 2
Ich gelange auf eine Seite ohne Musik, nachdem ich einen Link geklickt habe wie 1000 Male zuvor. *Verfolgung Interesse*

Ich scanne den Inhalt der Seite und entdecke schöne Bilder oder interessante Komponenten die ich näher erkunden möchte > KLICKE zum zweiten Mal, diesmal auf das “Ton an” Symbol im Video das sich bewegt und eine Geschichte versucht zu erzählen, die spannend in meinem gewählten Kontext (KLICK EINS) ist. *ich bin froh und glücklich*

Wir haben sogenannte “quick” wins im besten Fall, im ersten Fall. Wir haben echte Kundenbindung im besten Fall im zweiten Fall. Warum native? Ich frage mich seit Jahr und Tag, warum nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.